Wie wurde uns REIKI gegeben?

REIKI als natürliche Heilweise hat seinen Ursprung zu Beginn des 19. Jahrhunderts. In Japan, in einer kleinen christlichen Universität names Doshisha in Kyoto, wurde der Geistliche, der gleichzeitig Dozent war, gefragt, ob er die Heilungen Jesus erklären könne. Dieser Dozent war Dr. Mikao Usui. Die Frage war für ihn der Beginn eines langen Weges bis zum REIKI

Er reiste in die Vereinigten Staaten, um nach Heilungsmöglichkeiten zu suchen. An der Universität Chicago habe er sogar den Ehrendoktor für seine Untersuchungen über "Das Geheimnis der Heilung von Kranken durch Jesus und seine Apostel" erhalten.

Was er selbst suchte, fand er jedoch nicht. Er kehrte zurück nach Japan und besuchte viele buddhistische Klöster. In einem Zen-Kloster übersetzte er buddhistische Schriften. Er lernte Chinesisch, um weitere Aufzeichnungen lesen zu können. Seine Suche, wie Heilung möglich ist, brachte ihn dazu, die alte Sprache Sanskrit zu erlernen, damit er Zugang zu den ursprünglich buddhistischen Originalen bekam. Nach 7-jähriger Suche fand er Texte, die noch nie übersetzt worden waren. Hier war die Formel mit den Symbolen und die Beschreibung, wie Buddha geheilt hat. Das Wissen darum, gab ihm aber noch nicht die Kraft zu heilen.

Der Abt des Klosters riet ihm, zu einem der heiligen Berge zu gehen und zu meditieren. Am 21. Tag des Fastens und Meditierens wurden ihm die Heilungssymbole und ihre Anwendung in einer Licht-Vision übermittelt.

Er verliess das Kloster und lehrte das «USUI SYSTEM DES REIKI» allen Menschen, die bereit waren, auf eine neue und andere Weise leben zu wollen. Denn REIKI heilt nicht allein die Symptome, sondern wirkt ganzheitlich. Auch unsere Denkweise muss «heil» werden, um die Weiterentwicklung zu fördern.

Nach seinem Übergang ins andere Leben wurde Dr. Mikao Usuis engster Mitarbeiter, Dr. Chujiro Hayashi, sein Nachfolger und Grossmeister des REIKI. Dr. Hayashi gründete eine Klinik in Tokyo und eine in Kyoto. Er fand heraus, dass REIKI genau an die Stelle fliesst, wo die Symptome liegen und auch die Krankheitsursache löst. REIKI gibt neue Lebenskraft und stellt das Gleichgewicht wieder her.

Im Jahre 1935 wurde eine junge Frau aus Hawai in die REIKI-Klinik gebracht. Sie hatte kurz vor einer Operation eine Stimme gehört, die sagte, sie könne dort geheilt werden. Mrs. Hawayo Takata war so beeindruckt von REIKI, dass sie nach ihrer Heilung immer wieder nach Japan reiste, um REIKI zu lernen. Dr. Hayashi initiierte Mrs. Takata im Februar 1938 zur REIKI-Meisterin. Nach Dr. Hayashi‘s Abschied aus diesem Leben (im Jahre 1941), wurde Mrs. HawayoTakata Grossmeisterin des REIKI.

Über 40 Jahre gab sie REIKI-Seminare und machte REIKI in der westlichen Welt bekannt. Sie weihte 22 REIKI-MeisterInnen ein. Für Ihre Nachfolge hatte sie ihre Enkelin Phyllis vorgesehen. Phyllis hatte aber anfänglich andere Pläne, denn sie studierte an der Universität. Erst nach langem Zögern willigte Phyllis ein und liess sich mit 27 Jahren in den 2. Grad einweihen. Kurz vor einer gemeinsamen Reise wurde sie von ihrer Grossmutter zur REIKI-­Meisterin initiiert. Auf dieser Reise, die voll Aktivität mit Heilung und Seminaren war, verstand Phylllis, dass sie die Nachfolgerin von Takata Sensei in der traditionellen REIKI-Linie war.

Seit 1980 hat nun Phyllis Lei Furumoto dieses Amt inne. Die REIKI-Meister/-Lehrer des traditionellen REIKI haben sich zur REIKI-Alliance zusammengeschlossen.

Nach dem Tode von Mrs. Takata gründete eine der von ihr eingeweihten REIKI-MeisterInnen, Dr. Barbara Weber­Rey, eine eigene Organisation, die sich A.I.R.A (American International REIKI Association) nennt. Es gibt aber auch REIKI-Meister/-Lehrer, die keiner der beiden Organisationen angehören und ebenso die traditionelle REIKI-Methode der REIKI-Alliance weitergeben.